Agfa-Pleite: DGB kritisiert Management

taz nrw, 21.10.2005, S. 2

Meldung taz nrw

Angesichts des nahen Endes bei der Leverkusener AgfaPhoto GmbH haben die Gewerkschaften schwere Vorwürfe gegen die Unternehmensführung erhoben. „Dieser Standort ist nicht an den Beschäftigten kaputt gegangen“, sagte der DGB-Vorsitzende der Region Köln, Wolfgang Uellenberg-van Dawen, der taz. Die Belegschaft habe sich „im Rahmen des Tarifvertrages für den Erhalt der Firma eingesetzt“. Die Schuld liege eindeutig beim Management, das es zum Beispiel versäumt habe, den Fotopapierhersteller auf Digitalfotografie umzustellen. „In unprofessioneller Weise wurde diese Firma gegen die Wand gefahren“, kritisierte Uellenberg-van Dawen. Eine Übernahme der insolventen AgfaPhoto GmbH war diese Woche gescheitert. Nun soll das Unternehmen zerschlagen werden und die Produktion zum Jahresende auslaufen.


Autor: DIRK ECKERT