Studis wollen keine Profs sparen

taz köln, 20.04.2000, Nullnummer C, S. 7

Meldung taz köln

Studentinnen und Studenten der Kölner Universität wollen dem sogenannten „Expertenrat“ des Wissenschaftsministeriums am 27. April einen turbulenten Empfang bereiten. Die von NRW-Bildungsministerin Gabriele Behler benannten Professoren werden an diesem Tag die Vorschläge der Hochschule für massive Stellenstreichungen entgegennehmen. Der Expertenrat soll den „Qualitätspakt“ der Landesregierung umsetzen. Diesem Kürzungsprogramm zufolge sollen an den NRW-Hochschulen insgesamt 2.000 Stellen wegfallen, fast 150 davon an der Uni Köln.

Die StudentInnen haben zur Vorbereitung des Besuchs einen Arbeitskreis gegründet. Sie fürchten, die Umsetzung des Sparprogramms habe einen „neuerlichen bildungspolitischen Kahlschlag“ zur Folge. Der „Qualitätspakt“ sei „eine weitere Maßnahme im Rahmen der kapitalistischen Modernisierung der Gesellschaft unter rot-grün“, so der Arbeitskreis. Ist man sich in der Bewertung der „Bildungsreform“ einig, wird darüber gestritten, wie dagegen vorzugehen sei. Die einen setzen auf Gespräche, die anderen planen Protestaktionen.


Autor: Dirk Eckert