Einer gegen alle

Kampfabstimmung über TheFiFe-Fachschaft

philtrat, 31.03.2000, Zeitung der StudentInnenschaft der Philosophischen Fakultät der Universität Köln, nr. 33, S. 3

philtrat

Im Fach Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften gibt es eine neue Fachschaft. Die neue Fachschaft wurde am 10. Februar auf einer Vollversammlung aller StudentInnen des Faches gewählt. Die Vollversammlung war vom SprecherInnenrat der Philosophischen Fakultät einberufen worden, nachdem zwei Gruppen für sich reklamiert hatten, die rechtmäßige Fachschaftsvertretung zu sein.

Bei der Vorstellung der beiden Fachschaften konnte Richard Tarenz von der „alten“ Fachschaft auf vielfältige Aktivitäten der Fachschaft seit ihrer Entstehung im StudentInnenstreik 1997/98 verweisen. So habe die Fachschaft Filmabende und Parties veranstaltet, sich inhaltlich mit Studiengebühren auseinander gesetzt und die Interessen der Studierenden am Institut vertreten. Beispielsweise hätten FachschafterInnen in Berufungskommissionen mitgewirkt und so Einfluss auf die Berufung neuer ProfessorInnen genommen.

Nadine Maser von der neu gegründeten Fachschaft begründete die Existenz der neuen Fachschaft damit, dass es den Mitgliedern unmöglich gewesen sei, mit der alten Fachschaft zusammenzuarbeiten. Teilweise seien in der neuen Fachschaft auch Leute, die aus der alten Fachschaft ausgeschieden seien. Eine Zusammenarbeit in der alten Fachschaft und mit Richard Tarenz sei zwar anfangs angestrebt worden, habe sich allerdings als nicht möglich erwiesen, da Richard Tarenz nicht auf die Angebote zur Zusammenarbeit eingegangen sei. Die neue Fachschaft existiere jetzt seit zwei Monaten und habe über zehn Mitglieder.

In einer Fragerunde konzentrierten sich die Fragen der rund 50 Anwesenden StudentInnen des Faches auf Richard Tarenz und seine Fachschaft. Während die neu gegründete Fachschaft mit über zehn Personen sichtbar anwesend war, konnte Tarenz nur auf wenige Personen verweisen, die seiner Aussage nach noch in der Fachschaft seien. Er erklärte auch, dass einige Mitglieder der alten Fachschaft infolge der Streitigkeiten ganz mit der Fachschaftsarbeit aufgehört hätten.

„Ich bezweifle, dass es mehr als eine Person in deiner Fachschaft gibt“, warf einer der Anwesenden Richard Tarenz vor. Der konterte die Vorwürfe mit dem Angebot an alle StudentInnen des Faches, in der Fachschaft mitzuarbeiten.

In geheimer Abstimmung wählten die anwesenden StudentInnen mit 50:1 Stimmen ohne Enthaltung die Gruppe zu ihrer Fachschaftsvertretung, die von Nadine Maser vorgestellt worden war. In einer ersten Erklärung bot die neue Fachschaft Richard Tarenz an, in der Fachschaft mitzuarbeiten. Ein Mitglied der neuen Fachschaft bedauerte öffentlich einen persönlichen Angriff gegen Richard Tarenz.

„Das war die größte Vollversammlung, die ich außerhalb von Streik-Zeiten jemals erlebt habe“, erklärte Robert Kevecordes vom SprecherInnenrat, der die Vollversammlung geleitet hatte. Dann schloss er die Versammlung.


Autor: Dirk Eckert