Kölner Messe: Schulz vermittelt

Im Streit um den Bau der Kölner Messehallen vermittelt jetzt der EU-Parlamentarier Martin Schulz (SPD) zwischen Stadt und EU-Kommission. Er habe EU-Binnenmarktkommissar Charlie McCreevy gebeten, direkt mit der Stadt zu reden, sagte Schulz. Ziel sei es, Strafzahlungen für Köln in Millionenhöhe zu vermeiden. Nach Auffassung der EU-Behörde hätte der Auftrag zum Bau der Hallen ausgeschrieben werden müssen. Die Stadt Köln begrüßte die Vermittlung von Schulz. Die Auftragsvergabe an den Oppenheim-Esch-Fonds sei aber rechtens gewesen, bekräftigte ein Sprecher. Letztlich müsse sich die EU-Kommission an das Bundeswirtschaftsministerium wenden, dass die Verhandlungen und die Kölner Position unterstütze.