Köln soll mobil bleiben

CDU und Grüne wollen prüfen, ob verbilligte KVB-Tickets für Mobilitätspassbesitzer nicht doch finanzierbar sind

taz köln, 05.08.2004, S. 1

taz köln

Inhaber eines Mobilitätspasses können womöglich doch bis Ende des Jahres billiger mit den Kölner Bahnen fahren. Ursprünglich sollte diese Vergünstigung, die gegenwärtig rund 84.000 Kölner nutzen können, am 30. September auslaufen. Doch jetzt haben sich CDU und Grüne darauf verständigt, den entsprechenden Haushaltstitel noch mal zu überprüfen. Das berichtete der grüne Fraktionsvize Jörg Frank nach einem Gespräch mit dem CDU-Fraktionschef und Kölner Bürgermeister Josef Müller.

„Nach der bisherigen Übersicht haben wir höchstwahrscheinlich ausreichend Finanzmittel, um das Mobilitätsticket bis zum 31. Dezember fortzusetzen“, so Frank. Die finanzielle Situation werde bis Ende August geprüft, wenn die nächste schwarz-grüne Koalitionsrunde tagt.

Sollte sich dann herausstellen, dass genug Geld vorhanden ist – „wovon ich ausgehe“, so Frank -, wollen Christdemokraten und Grüne die KVB-Vergünstigung noch vor der Wahl per Dringlichkeitsentscheid durch den Rat bringen. Wie es ab dem 1. Januar 2005 weitergehe, sei dann allerdings Sache des neuen Rates, meinte Frank. Am 26. September 2004 sind in Köln wie in ganz Nordrhein-Westfalen Kommunalwahlen.


Autor: Dirk Eckert