Der Brockhaus multimedial

philtrat, 31.03.1999, Zeitung der StudentInnenschaft der Philosophischen Fakultät der Universität Köln, nr. 27, S. 18

philtrat Rezension

Wenn das nichts ist: 66 000 Artikel, 140 000 Stichwörter und über 42 000 Bilder, Fotos und Grafiken. Dazu noch interaktive Landkarten, mehr als neun Stunden Ton und Videomaterial aus der ARD. Das ganze gepreßt auf zwei silberne Scheiben, und fertig ist der Brockhaus auf CD-ROM.

„Ein elektronisches Lexikon, das in jeder Hinsicht dem hohen Standard der Marke BROCKHAUS entspricht“. So preist Florian Langenscheidt von der Brockhaus AG sein Produkt an. Inhaltlich biete Der Brockhaus multimedial „Kompetenz aus 200 Jahren deutscher Lexikontradition“.

Unübersehbar ist allerdings, daß die CD-ROM noch unter Kinderkrankheiten leidet. So sind die Querverweise zu anderen Artikeln nur unvollständig. Ein Beispiel: Unter dem Stichwort ›Lennon‹ findet sich zwar ein bekannter britischer Musiker nebst zugehöriger Band, wobei der Bandname anklickbar ist. Unter ›Beatles‹ findet sich aber kein entsprechender Verweis oder Hinweis, daß die CD-ROM einen eigenen Artikel zu ›Lennon‹ enthält.

Beim Artikel über ›Jericho‹ können die BenutzerInnen nachlesen, daß Jericho, im Jordangraben gelegen, die tiefstgelegene Stadt der Erde ist. Des weiteren gibt es Links zum Nahostkonflikt, einen Buchtip und eine Karte. Doch die Karte zeigt dann Jericho in Australien! Ärgerlich…

Nichts desto trotz: Mit Suchfunktion, Bild- und Kartenmaterial ist die CD-ROM überaus praktisch. Völlig unklar bleibt dagegen, was solche Spielereien wie ein Zeitleiste mit willkürlich zusammengestellten Personen und Ereignissen soll. Auch das Quiz ist einfach überflüssig.

Der Brockhaus multimedial. 2 CD-ROMs für PC, F.A.Brockhaus, Leipzig/Mannheim 1998, ca. 199 Mark.


Autor: Dirk Eckert