Marx auf CD-ROM

philtrat, 31.03.1999, Zeitung der StudentInnenschaft der Philosophischen Fakultät der Universität Köln, nr. 27, S. 18

philtrat Rezension

Wenig geschrieben haben sie ja nicht, Karl Marx und Friedrich Engels. Um so besser, daß es endlich die ausgewählten Werke der beiden auf CD-ROM gibt. Im Rahmen der Reihe Digitale Bibliothek der Berliner Firma DIREKTMEDIA ist jetzt, nach Goethe, Heine, Fontane und anderen als elftes Werk eine CD-ROM erschienen, die die wichtigsten Schriften von Marx und Engels enthält.

Thesen über Feuerbach, das Manifest der kommunistischen Partei, Das Kapital: all das findet sich auf einer silbernen Scheibe – und zwar vollständig. Dabei haben sich die Macher wirklich Mühe gegeben. Grundlage der CD-ROM ist die Ausgabe Marx, Engels: Werke des Dietz Verlages, auch bekannt als MEW. Sorgfältig wurden die Texte in elektronische Form umgewandelt, Fußnoten wurden anklickbar gemacht, Tabellen in eigene Tabellenfenster umgewandelt. Wer möchte, kann auch Seitenkonkordanz mit der gedruckten Ausgabe herstellen.

Die verschiedenen Texte wurden vier Abteilungen zugeordnet: ›Philosophie und Ökonomie‹, ›Geschichte‹, ›Politik und Zeitgeschichte‹ sowie ›Dokumente‹. Zwar habe diese Einteilung manchmal Probleme gemacht, wie zum Beispiel die Zuordnung des Kommunistischen Manifests, das eng mit den Schriften zu Politik und Zeitgeschichte verknüpft sei, aber letztlich doch bei ›Philosophie und Ökonomie‹ gelandet ist. Doch insgesamt sollte die Aufteilung „Übersicht und Orientierung in einem Textbestand“ schaffen, „der sich aus über 100 Werken von unterschiedlichem Gewicht und unterschiedlichem Umfang zusammensetzt“, wie es im Beiheft heißt. Das ist auch ganz gut gelungen.

Die CD-ROM soll keine kritische Ausgabe darstellen, sondern ein „Hilfsmittel zu Studienzwecken“ sein. Und deshalb kann mit einer Suchfunktion der gesamte Textbestand oder auch einzelne Werke durchsucht werden. Wichtige Stellen können extra gespeichert werden, und genauso können auch eigene Notizen gemacht werden. Besonders schön ist die Chronik, die mit vielen Bildern bestückt ist. Ein Klick, und das Bild vom jungen Marx erscheint in voller Größe auf dem Bildschirm. Oder eine Manuskriptseite aus dem Kapital.

Marx, Engels – Ausgewählte Werke läuft übrigens auf Windows 3.1 und nicht nur, wie die meisten anderen CD-ROMs, auf Windows 98 oder NT. Mit 100 Mark ist die CD-ROM noch vergleichsweise billig – vor allem angesichts dessen, was geboten wird. Die Digitale Bibliothek setzt Standards für die Verarbeitung von Literatur auf CD-ROM.

Digitale Bibliothek 11: Marx, Engels – Ausgewählte Werke, DIREKTMEDIA Publishing, Berlin 1998, 99 Mark.


Autor: Dirk Eckert