reingeschaut

Ganz Köln ist eine silberne Scheibe

taz köln, 25.02.2005, S. 4

Rezension taz köln

Nicht aufklappen, sondern hochfahren und Programm starten: Kölns neuester Stadtplan kommt nicht als papierenes Faltprodukt daher, sondern als silberne Scheibe. „Kölner Stadtkarten und Luftbilder“ heißt die DVD, die das Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster der Stadt Köln herausgebracht hat.

Lohnt sich der Aufwand? Allerdings, denn die DVD enthält nicht nur die üblichen Pläne. Neben einer Übersichtskarte mit Stadtteilgrenzen und Radwegen gibt es zum Beispiel auch die Deutsche Grundkarte mit Luftbildkarte, die bei Bedarf darüber gelegt werden kann – überaus hilfreich für alle, die an dem exakten Verlauf von Grundstücksgrenzen interessiert sind. Sehr schön sind auch die historischen Stadtpläne und Luftaufnahmen: ein Stadtplan von 1926 und – leider sehr versteckt abseits der anderen Stadtpläne im Menü „Ansicht“ – Karten des „Landkreises Cöln“ von 1862 und des Kreises Mülheim von 1863.

Das Beste aber ist eine Luftaufnahme Kölns von 1951. Bis zu einem Maßstab von 1:1300 lässt sich das kriegszerstörte Köln von oben betrachten. Da gibt es viel zu entdecken: Wo heute die Oper steht, ist eine große leere Fläche. Die Nord-Süd-Fahrt ist noch nicht gebaut, so dass auch die für das heutige Stadtbild so charakteristischen Zufahrten in der Südstadt an der Tel Aviver Straße/Perlengraben fehlen. Vergeblich sucht man auch die Severinsbrücke – sie war ebenfalls noch nicht gebaut.

Im Norden sieht es ähnlich aus: keine Spur von der Turiner Straße, die heute die Nord-Süd-Fahrt bis zum Ebertplatz führt. Die Luftaufnahme lässt erkennen, durch welche Häuserblocks die Straße später geschlagen wurde. Im Nordwesten erkennt man deutlich das Gefängnis, den „Klingelpütz“ nahe dem Hansaring, und den Güterbahnhof, auf dessen Gelände heute der Mediapark steht.

Wer bei solchen Zeitreisen die Orientierung verliert, dem hilft die praktische „Zwei-Fenster-Technik“. Luftbild und heutiger Stadtplan lassen sich nebeneinander stellen. Wird dann etwa auf dem Plan ein Ort markiert, taucht diese Markierung automatisch auch in der Luftkarte auf – und umgekehrt.

Stadt Köln (Hrsg.): „Kölner Stadtkarten und Luftbilder“, 24,95 Euro. Erhältlich im Buchhandel und im Bürgerladen (Laurenzplatz 4)


Autor: DIRK ECKERT