Fachschaftsraum weg?

Nacht- und Nebel-Aktion der Univerwaltung

philtrat, 30.09.2000, Zeitung der StudentInnenschaft der Philosophischen Fakultät der Universität Köln, nr. 36, S. 1

philtrat

Nach einer Raumverfügung der Universitätsverwaltung werden die Fachschaften der Philosophischen Fakultät einen ihrer beiden Räume im Philosophikum eintauschen müssen gegen einen Raum in einem Außeninstitut. Als Grund gab die Verwaltung fehlende Seminarräume an. Die Fachschaften wurden damit vor vollendete Tatsachen gestellt: Mit ihnen wurde der Raumtausch nicht abgesprochen.

„Vor dem Hintergrund fehlender Seminarräume im Philosophikum ist es dringend erforderlich, den Raum S 85, der bisher den Fachschaften ihrer Fakultät als Aufenthaltsraum überlassen wurde, ab sofort wieder als Seminarraum – insbesondere für die Philosophische Fakultät – zu nutzen“, so Herr Schenk, Mitarbeiter der Abteilung 32 der Universitätsverwaltung, in einem Brief an den Dekan der Philosophischen Fakultät, Walter Pape. Der Brief vom 31. August liegt der philtrat vor.

„Als Ersatzraum kann ich Ihnen für die Fachschaften einen adäquaten Raum im Gebäude An St. Laurentius Nr. 4 zuweisen. Es handelt sich dabei um den letzten Raum im 2. Obergeschoss. Ich bitte Sie, die Fachschaften entsprechend zu informieren“, heißt es weiter in dem Brief. Das Dekanat meldete sich nun erstmals bei den Fachschaften, um die Übergabe des Raumes S 85 in die Wege zu leiten.

Über die Hintergründe des Raumtauschs wurde bis Redaktionsschluss nichts bekannt, da sich sowohl Schenk als auch Pape im Urlaub befanden und niemand von der Universitätsverwaltung Auskunft geben wollte.

Die Fachschaften hätten nach der Entscheidung der Raumverwaltung nur noch einen Raum im Philosophikum. Dazu kommt noch ein Büro im StudentInnenwerksgebäude, in dem der SprecherInnenrat der StudentInnenschaft der Philosophischen Fakultät sitzt. Der SprecherInnenrat teilt sich die Räumlichkeiten mit der StudentInnenschaft der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät. Auch die philtrat als Zeitung der StudentInnenschaft der Philosophischen Fakultät arbeitet in diesem Büro.

An einigen Instituten haben Fachschaften einen eigenen Raum. Doch das ist längst nicht überall der Fall. Viele Fachschaften sind so auf einen der beiden Räume im Philosophikum angewiesen. Dort halten sie einmal die Woche ihre Fachschaftssitzung ab.

Wie der von der Universitätsverwaltung vorgeschlagene Ersatzraum aussieht, ist bisher unklar. Der Raum gehört zum Institut für Kunstgeschichte und liegt damit hinter dem Philosophikum. An der Pforte des Instituts wusste auf Nachfrage niemand etwas von einem neuen Fachschaftsraum.

Doch die Beschreibung der Verwaltung ist eindeutig: Der Raum befindet sich nicht im Institut selbst, sondern in einem kleinen Haus daneben. Im Erdgeschoss wohnt der Hausmeister, im ersten Stock ist die Bibliothek des „Sachgebietes Asien“ der Kunstgeschichte untergebracht. Im zweiten Stock wohnte bis vor kurzem die Tochter des Hausmeisters. Die ist jetzt ausgezogen, und das Stockwerk wird dem Vernehmen nach immer noch renoviert. Eine Besichtigung war bei Redaktionsschluss nicht möglich.

Betroffen sind von dem Raumtausch vor allem die Fachschaften Romanistik und Geschichte. Im Philosophikum konnten sie bis 21 Uhr abends tagen. Den Raumschlüssel holten sie sich beim Hausmeister ab. Das Kunsthistorische Institut hat dagegen nur bis 19 Uhr geöffnet. Heißt das, dass Fachschaftssitzungen in Zukunft vor 19 Uhr stattzufinden haben? „Wir befürchten das Schlimmste“, kommentierte Ludger von Laar von der Fachschaft Geschichte. „Bei der Informationspolitik der Verwaltung würde mich jedenfalls gar nichts mehr überraschen.“


Autor: Dirk Eckert