EU Soldiers Accused of Torturing Civilians in Congo

Five years ago, the European Union sent some 1,500 soldiers to DR Congo as part of a UN mission to take action against the bandits marauding the north-eastern part of the country. The troops were there to protect the civilians.

Now the Swedish military is saying that French soldiers tortured Congolese civilians during the operation. The German government, which didn’t send troops on the mission but provided logistical assistance, couldn’t confirm the accusations.

“The Foreign Ministry is not aware of the report,” a ministry spokeswoman told DW-WORLD.DE. “We will examine the issue.”

Swedish soldiers witnessed torture

According to an Internet notice posted by the Swedish military, a claim was filed in late May 2007. Results from an ensuing investigation indicate that it is highly probable that the torture allegations are valid.

In the notice, a lawyer representing the Swedish military said that “torture-like methods” had been implemented during the Artemis mission. The other EU countries that participated in the operation have been informed of the scandal, claimed the military.

France led the Artemis operation in 2003 and sent the largest contingent of soldiers. Other European countries, including Sweden, also sent troops.

According to the Swedish television news magazine Uppdrag Granskning, Swedish soldiers observed their French compatriots as they tortured a Congolese man in civilian clothes for hours, allegedly beating and strangling him. According to the report, the episode didn’t end until the Swedish soldiers went to the French commander.

Doubt cast on the necessity of mission

Operation Artemis is considered today to mark the beginning of Europe’s security policy, which makes the accusations all the more explosive. It was the first mission that the EU carried out without relying on resources from NATO.

The German military, the Bundeswehr, sent supplies via Transall cargo aircraft stationed in neighboring Uganda and provided an Airbus for medical purposes. In addition, two German soldiers were sent to work at the Artemis headquarters in France.

The operation lasted just a few months and officially ended on Sept. 1, 2003. Tens of thousands of refugees returned to the city of Bunia and the EU troops succeeded in disarming the militias, the German government reported.

Critics of the operation have said that the EU could have backed up the UN peacekeeping force in DR Congo instead of sending their own troops.

“It was a field test for joint military operations,” said German EU parliamentarian Frithjof Schmidt from the Greens. He added that he thought France just wanted to have its own troops on the scene, independent of the UN.

Soldados da UE no Congo são acusados de maus tratos

Em 2003, a União Européia havia enviado 1.500 soldados ao Congo para proteger a população civil. A missão, que foi comandada pelas Nações Unidas, previu o combate aos bandos armados no nordeste daquele país africano. Agora, a missão é alvo de críticas por causa das acusações, confirmadas pela Suécia, de que soldados franceses teriam maltratado civis.

O governo da Alemanha, que na época prestou apoio logístico à missão, reagiu com prudência. “O relatório não é de conhecimento do Ministério das Relações Exteriores, mas as acusações serão analisadas”, disse uma porta-voz à DW-WORLD.DE.

“Métodos semelhantes à tortura”

Segundo um comunicado dos militares suecos divulgado pela internet, foi apresentada uma queixa neste sentido em maio de 2007, cujas apurações foram encerradas em dezembro do ano passado. A conclusão teria sido que “muito provavelmente houve violações ao Direito internacional”.

Um jurista militar sueco declarou no comunicado que durante a missão Artemis teriam sido aplicados “métodos semelhantes à tortura”. Os demais países que participaram da missão teriam sido informados sobre o escândalo das torturas, continua a nota.

Durante o tempo em que a França comandou a operação Artemis, ela forneceu o maior contingente de soldados à missão européia. Dela participaram também soldados de outros países, entre os quais suecos.

O programa de televisão Uppdrag Granskning, da Suécia, denunciou que os suecos observaram como soldados franceses teriam surrado durante várias horas um congolês, que teria sido quase estrangulado. A tortura teria cessado somente após a intervenção sueca junto ao comandante francês.

Primeira missão da União Européia

As acusações tornam-se ainda mais importantes pelo fato de a Operação Artemis ser considerada hoje o nascimento da política européia de segurança. Ela foi a primeira missão da União Européia (EU) a não usar recursos das Nações Unidas.

A Bundeswehr (Forças Armadas Alemãs) não enviou soldados ao Congo, mas prestou apoio logístico a partir de Uganda com dois aviões de transporte e um avião-hospital. Dois soldados alemães foram enviados ao quartel-general da operação na França.

A missão demorou apenas até 1º de setembro de 2003, quando terminou com êxito, segundo avaliação do governo alemão. Berlim anunciou que dezenas de milhares de refugiados retornaram à cidade de Bunia e as tropas da UE impuseram o desarmamento das milícias.

Críticos reclamam que, em vez de enviar soldados, os países da União Européia poderiam ter apoiado uma missão de paz das Nações Unidas. “Foi um teste de campo para operações militares conjuntas”, critica Frithjof Schmidt, deputado verde no Parlamento Europeu. Ele supõe que a intenção da França foi ter no local soldados próprios, independentes das Nações Unidas.

Foltervorwürfe gegen EU-Soldaten aus Frankreich

Sie waren gekommen, um Zivilisten zu schützen. 2003 hatte die EU rund 1.500 Soldaten in den Kongo geschickt. Im Auftrag der Vereinten Nationen sollten sie gegen marodierende Banden im Nordosten des Landes vorgehen. Jetzt gerät der Einsatz in die Kritik: Nach Erkenntnissen des schwedischen Militärs haben französische Soldaten bei der “Operation Artemis” Zivilisten gefoltert. Die deutsche Bundesregierung, die damals den Einsatz logistisch unterstützt hat, reagierte zurückhaltend auf die Folter-Vorwürfe. “Der Bericht ist dem Auswärtigen Amt nicht bekannt”, sagte eine Sprecherin gegenüber DW-WORLD.DE. “Wir werden den Sachverhalt prüfen.”

“Folterähnliche Methoden”

Ende Mai 2007 sei eine Anzeige eingegangen, erklärt das schwedische Militär in einer Mitteilung im Internet. Man habe daraufhin eine Untersuchung durchgeführt, die im Dezember 2007 abgeschlossen worden sei. Ergebnis: Höchstwahrscheinlich habe es bei “Artemis” Verstöße gegen das Völkerrecht gegeben. Ein Jurist des schwedischen Militärs erklärt in der Mitteilung, während der Operation seien “folterähnliche Methoden” eingesetzt worden. Die anderen EU-Länder, die an “Artemis” beteiligt waren, seien über den Folterskandal informiert worden, erklärt das Militär weiter.

Frankreich hatte bei der “Operation Artemis” seinerzeit die Führung und stellte das größte Kontingent. Beteiligt waren aber auch Soldaten aus anderen europäischen Ländern, darunter Schweden. Diese haben nach Recherchen des schwedischen TV-Politmagazins “Uppdrag Granskning” beobachtet, wie französische Soldaten einen Kongolesen in Zivilkleidung stundenlang gefoltert haben. Unter anderem soll er geprügelt und fast erdrosselt worden sein. Erst nach ihrer Intervention beim zuständigen französischen Kommandanten sei die Tortur beendet worden.

Der erste EU-Einsatz

Die Vorwürfe sind nicht zuletzt deshalb brisant, weil die “Operation Artemis” heute als “Geburtsstunde der europäischen Sicherheitspolitik” gilt. Sie war der erste Einsatz, den die EU durchgeführt hat, ohne auf Kapazitäten der NATO zurückzugreifen. Auch Deutschland unterstützte die Operation. Die Bundeswehr schickte zwar keine Soldaten in den Kongo, sicherte aber mit Transall-Maschinen von Uganda aus die Versorgung der Truppe und stellte einen Sanitäts-Airbus bereit. Zwei Bundeswehr-Soldaten wurden außerdem ins Hauptquartier von “Artemis” nach Frankreich geschickt.

Der Einsatz dauerte nicht lange. Nach wenigen Monaten war er am 1. September 2003 beendet – erfolgreich, wie die Bundesregierung verkündete: Zehntausende Flüchtlinge seien in die Stadt Bunia zurückgekehrt, außerdem habe die EU-Truppe die Entwaffnung der Milizen durchgesetzt.

Die UNO ausgebremst

Gegner des Einsatzes bemängeln, die EU-Länder hätten auch die UN-Friedenstruppe im Kongo unterstützen können, statt eine eigene Truppe zu schicken. “Das war ein Feldversuch für gemeinsame Militäroperationen”, kritisiert der grüne Europaparlamentarier Frithjof Schmidt heute. Frankreich habe außerdem eigene, von der UNO unabhängige Soldaten vor Ort haben wollen, vermutet er.

London baut neue Atomkraftwerke

Die britische Regierung treibt den Bau neuer Atomkraftwerke voran. Bis zum 3. April 2008 können sich interessierte Stromkonzerne melden, die auf der Insel Atommeiler bauen wollen. Die britische Behörde “Nuclear Decommissioning Authority” hat bis zu 18 mögliche Standorte im Angebot. 2017 soll das erste Kraftwerk fertig sein.

Greenpeace rechnet damit, dass bis zu zehn Reaktoren gebaut werden könnten. Die Umweltschützer lehnen die Pläne ab: Auch bei modernen Reaktoren seien Unfälle nicht ausgeschlossen. Greenpeace wirft der britischen Regierung vor, den Ausbau alternativer Energien nicht genug zu fördern. “Erneuerbare Energien könnten in Großbritannien mehr Strom erzeugen als alle Atomkraftwerke zusammen”, sagt Greenpeace-Energieexperte Heinz Smital.

Das strahlende Erbe des Tony Blair

Die Atompläne gehen noch auf die Regierung von Premierminister Tony Blair zurück. Im Juli 2006 hatte sie ein entsprechendes Strategiepapier vorgelegt. Wie viele neue Reaktoren gebaut werden sollen, wurde darin nicht festgelegt. Experten gingen aber seinerzeit von mindestens sechs aus. Die Kraftwerke sollten außerdem von privaten Energiekonzernen und ohne staatliche Subventionen errichtet werden.

Die britische Regierung rechtfertigt den Bau damit, ohne neue Atomkraftwerke die EU-Grenzwerte beim Kohlendioxidausstoß nicht einhalten zu können. Sorgen bereitet London auch, dass die Vorräte an Erdöl und Erdgas in der Nordsee zu neige gehen, während der Ölpreis weltweit steigt. Außerdem sollen die derzeit laufenden 19 Reaktoren bis zum Jahr 2035 vom Netz genommen werden, die 20 Prozent des britischen Energiebedarfs decken. Die neuen Reaktoren sollen diese Lücken füllen – und sogar mehr. “Ich wäre sehr enttäuscht, wenn der Anteil nicht deutlich über dem gegenwärtigen Niveau liegen würde “, sagte Wirtschaftsminister John Hutton der “Financial Times”.

Ungenutzte Windenergie

Nach Einschätzung von Greenpeace hätte Großbritannien allerdings andere Möglichkeiten, seinen Energiebedarf zu decken. Das Potenzial gerade in der Windenergie sei sehr groß, sagt Greenpeace-Energieexperte Heinz Smital. So habe Großbritannien trotz seiner langen Küste in 2005 nur 2,9 Terrawattstunden aus Windkraft gewonnen, Deutschland dagegen 27,2. Im Jahr 2007 habe Deutschland dann – dank massiver Förderung – 86 Terrawattstunden “alternativ” erzeugt. “Großbritannien könnte mehr schaffen, weil es dort ein höheres Windkraftpotenzial gibt”, ist Smital überzeugt.

Auf diese Weise ließe sich die Atomkraft ersetzen, sagt Smital, denn 2005 produzierten damals noch 23 Atomkraftwerke nur 82 Terrawattstunden. Leider fördere die britische Regierung Alternativenergien nicht genug: “Großbritannien hat keine sinnvollen Regelungen zur Förderung erneuerbarer Energien, deswegen liegt dort die ganze Branche brach.”

Eon und RWE sind interessiert

Großbritannien steht mit seinen nuklearen Bauplänen nicht alleine in Europa. Bulgarien baut ein Atomkraftwerk in Belene an der Donau, das 2013 fertig sein soll. Auch Frankreich, Finnland und Rumänien planen neue Reaktoren.

Selbst in einem Land wie Deutschland, das keine neuen Atomkraftwerke bauen will, arbeiten Energiekonzerne am Ausbau der umstrittenen Technologie. So sind die deutschen Firmen RWE und Eon am Bau von Kernkraftwerken in Großbritannien interessiert. Eon will sich beteiligen. RWE hat angekündigt, die angebotenen Bauflächen zu prüfen. Das Deutsche Atomforum hat schon gefordert, den Atomausstieg in Deutschland zu überdenken: “Deutschland isoliert sich immer mehr mit seinem energiepolitischen Sonderweg.”

Colombia: callejón sin salida militar

Cientos de miles de personas salieron una vez más a las calles, en Colombia y otros países, para manifestarse esta vez contra los crímenes de los paramilitares. La protesta no fue tan masiva como la de semanas atrás contra las FARC, pero, dejando de lado los aspectos ideológicos, el objetivo de fondo es sin duda poner en evidencia el dolor y el repudio de un pueblo contra una violencia que ha dejador huellas desgarradoras en las últimas décadas: millones de desplazados, miles de desaparecidos, asesinados y secuestrados. La guerrilla y los paramilitares son dos caras de la misma medalla de destrucción y muerte.

Implicación en el narcotráfico

“El conflicto fue en su origen un conflicto político”, señala Carsten Wieland, quien está a cargo de la sede colombiana de la Fundación Konrad Adenauer, cercana a la Unión Cristiano-Demócrata alemana (CDU). Ahora, sin embargo, ya no ve a las FARC como una organización política: “Ello se concentran en el tráfico de drogas”, indica, manifestando dudas de que se desarrollen siquiera discusiones políticas las FARC. “Ideológicamente se han quedado estancadas en los años 60/70”, opina.

La FARC está involucrada efectivamente en el negocio de la droga. Pero no es la única agrupación que gana dinero con ella, subraya Raúl Zelik, analista y escritor (“El amigo armado”). Él todavía considera a las FARC como una agrupación política. “Las FARC no son una banda, sino una organización política que lucha por reformas sociales”. No obstante, reconoce que entretanto son “extremadamente militaristas y autoritarias”.

Rebeldes sin pueblo

Las FARC mismas no se consideran terroristas, sino una organización beligerante y catalogan a sus rehenes de prisioneros de guerra. Eso ya no convence siquiera a la izquierda política de América Latina. En el año 2002, intelectuales como Isabel Allende denunciaron en una carta abierta la “violación de derechos humanos fundamentales” y exigieron la inmediata liberación de todos los secuestrados.

Los expertos concuerdan en que las FARC no cuentan con bases masivas en Colombia, Con regularidad se llevan a cabo en el país manifestaciones masivas en su contra y, si se presentaran a elecciones, obtendrían entre un 1 y un 5% de los votos, dependiendo de las estimaciones. Algo diferente es el panorama en lo tocante a su raigambre en determinados grupos sociales. “Una parte del campesinado, que no tiene acceso a la tierra, se ha sumado a las FARC”, señala Pedro Morazán, investigador del instituto Südwind.

Solución política

Consenso existe entre los entendidos en cuanto a que sólo una solución política podrá poner fin al conflicto entre las FARC y el gobierno. Wieland estima que las FARC no podrían ganar por la vía militar. “Las FARC tienen estructuras militares decimonónicas y luchan contra un ejército del siglo XXI”, afirma. Sin embargo, a su juicio tampoco el gobierno podrá derrotarlas. “La vía de la legalización es la única solución, opina también Morazán. Pero, para ello, el gobierno tendría que reconocer que no puede vencerlas militarmente.

Claro que también la Unión Europea ha incluido a las FARC en su lista de organizaciones terroristas. Tal hecho, sin embargo, no sería un obstáculo en opinión de Wieland. A su juicio, “en el momento en que las FARC entren en negociaciones políticas se las podría borrar de la lista”.

Die Farc: Geiselnehmer oder Freiheitskämpfer?

Sie kämpfen unter dem Banner von Marxismus und Landreform. Weltweit bekannt sind die Kämpfer der Farc aber eher durch zahlreiche Geiselnahmen. Gerade wieder kamen vier Entführte frei – nach Vermittlung von Venezuelas Präsident Hugo Chavez. Insgesamt 700 Menschen sollen noch in der Gewalt der Farc sein, mit geschätzten 10.000 bis 20.000 Kämpfern eine der aktivsten Rebellengruppen in Lateinamerika.

Staatliche Gewalt

Die “Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens” – Farc steht für “Fuerzas Armadas Revolucionarias de Colombia” – haben in den 1960er Jahren begonnen, für Landreformen und gegen die herrschende Oligarchie zu kämpfen. Nach Angaben von Menschenrechtlern kontrollieren in Kolumbien noch heute 0,4 Prozent der Bevölkerung 61 Prozent des fruchtbaren Bodens. Diese ungleiche Verteilung wurde über Jahrzehnte mit Gewalt verteidigt. Die Paramilitärs hätten in Kolumbien in den vergangenen Jahrzehnten “eine Spur der Gewalt” hinterlassen, klagt die Hilfsorganisation “Brot für die Welt”. Vier Millionen Menschen seien gewaltsam vertrieben worden, 15.000 verschwunden. Mehr als 1700 Indigene, 550 Gewerkschafter und 5000 Mitglieder der Linkspartei Unión Patriotica seien ermordet worden. Am Donnerstag (06.03.2008) wurden weltweit Mahnwachen für die Opfer von Gewalt in Kolumbien veranstaltet.

“Der Konflikt war ursprünglich ein politischer Konflikt”, sagt Carsten Wieland. Der Landesbeauftragte der CDU-nahen Konrad-Adenauer-Stiftung in Kolumbien hält die Farc aber nicht mehr für eine politische Organisation: “Sie konzentriert sich auf den Drogenhandel.” Es sei fraglich, ob in der Farc überhaupt noch politische Diskussionen stattfinden. “Ideologisch ist sie stehen geblieben in den 60/70er Jahren”, sagt Wieland.

Guerilla im Drogengeschäft

Tatsächlich mischt die Farc im Drogengeschäft mit. In Gebieten, in denen sie die Macht hat, hat sie den Koka-Anbau ausgebaut und besteuert. Sie sei allerdings nicht die einzige Gruppierung, die in Kolumbien Geld mit Drogen verdient, betont Raul Zelik, Publizist und Schriftsteller (“Der bewaffnete Freund”). Er hält die Farc immer noch für eine politische Gruppierung. “Die Farc ist keine Bande, sondern eine politische Organisation, die für soziale Reformen steht.” Allerdings sei sie inzwischen “extrem militaristisch und autoritär”.

Rebellen ohne Volk

Die Farc selbst sieht sich nicht als Terrorgruppe, sondern als Kriegspartei – und die Entführten als Kriegsgefangene. Das überzeugt nicht mal mehr die politische Linke in Lateinamerika. 2002 prangerten lateinamerikanische Intellektuelle wie Isabel Allende in einem Offenen Brief die “Verletzung menschlicher Grundrechte” an und forderten, alle Entführten sofort freizulassen.

Eine Massenbasis hat die Farc in Kolumbien ohnehin nicht, darin sind sich die Experten einig. Regelmäßig gibt es dort Massendemonstrationen gegen die Farc. Würde sie bei Wahlen antreten, käme sie – je nach Einschätzung – auf ein bis fünf Prozent der Stimmen. Etwas anders sieht es mit ihrer Verankerung bei bestimmten sozialen Gruppen aus. “Ein Teil der Bauernschaft, der keinen Zugang zu Land hat, hat sich der Farc angeschlossen”, sagt Pedro Morazán, wissenschaftlicher Mitarbeiter des Instituts Südwind. Kolumbien sei ein Agrarland, 44 Prozent der Bevölkerung lebten unter der Armutsgrenze. Deswegen seien Landreformen notwendig.

Politische Lösung gefordert

Dass nur eine politische Lösung den Konflikt zwischen Regierung und Farc beenden kann, darin sind sich die Experten einig. Militärisch könne die Farc nicht gewinnen, sagt Wieland. “Die Farc hat militärische Strukturen aus dem 19. Jahrhundert und kämpft gegen eine Armee aus dem 21. Jahrhundert.” Allerdings könne auch die Regierung die Farc nicht besiegen. “Der Weg in die Legalität ist die einzige Lösung”, sagt auch Morazán. Dazu müsse die kolumbianische Regierung aber einsehen, dass die Farc militärisch nicht zu schlagen ist.

Allerdings führt auch die EU die Farc auf der Liste der terroristischen Organisationen. Wieland sieht da kein Problem. “Sobald die Farc in politische Verhandlungen eintritt, könnte sie von der Liste gestrichen werden”, sagt er.

Mit Gottes Hilfe auf Stimmenfang

Sonntags geht es in die Kirche. Das gilt im amerikanischen Wahlkampf für den Präsidentschaftskandidaten der christlichen Rechten, Mike Huckabee, genau so wie für Barack Obama, den Liebling der Linksliberalen. Religion spielt im Wahlkampf in den USA, wo 90 Prozent der Menschen Mitglied einer Kirche sind, eine wichtige Rolle. Wer ins Weiße Haus will, tut also gut daran, seinen Glauben öffentlich zu zeigen. So findet der Wahlkampf auch in den Kirchen statt und die Kirchen versuchen ihrerseits, Einfluss zu nehmen.

Kirchen zur parteipolitischen Neutralität verpflichtet

Rechtlich ist das nicht unproblematisch. Denn Kirchen erhalten in den USA Steuervergünstigungen und dürfen sich deswegen nicht parteipolitisch engagieren. Inzwischen ermittelt die US-Steuerbehörde unter anderem gegen die Kirche von Barack Obama, die Vereinigte Kirche Christi. Der demokratische Senator war im Juni 2007 bei seiner Glaubensgemeinschaft aufgetreten und hatte dort eine Rede gehalten. Im Visier der Ermittler ist auch die evangelikale Liberty Universität in Virginia, die Mike Huckabee unterstützt haben soll, sowie ein katholische Diözese, die sich gegen den inzwischen abgetretenen Rudolph Giuliani ausgesprochen hatte.

Solche Anzeigen gebe es immer wieder, sagt Manfred Brocker, Politikwissenschaftler an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Die meisten hätten keinen Erfolg. “Das ist Teil des Wahlkampfes”, sagt Brocker. Vor der vergangenen Wahl hätten evangelikale Kirchengemeinden einen Film über das Leben von George W. Bush gezeigt. Auch damals sei geklagt worden – ohne Erfolg. “Nicht erlaubt ist den Kirchen direkte Werbung”, sagt Brocker. “Aber Gäste einzuladen ist erlaubt.”

Zu politischen Themen dürfen sie die Kirchen dagegen schon äußern. Viele Kirchen und kirchliche Vereinigungen nutzen das und verteilen kurz vor der Wahl so genannte “Voters’ Guides” – Listen, in denen die Haltung der Kandidaten zu bestimmten Themen wie zum Beispiel Abtreibung dargestellt wird. Neben den Kirchen gibt es religiöse Organisationen wie die Christian Coalition, die massiv Lobby-Arbeit für ihre Themen machen.

Demokraten entdecken Gott

Aber auch das Interesse der Politik an den Kirchen hat zugenommen. “Die Demokraten haben aus der letzten Wahl gelernt, die Religion nicht den Republikanern zu überlassen”, sagt der Politikwissenschaftler Antonius Liedhegener von der Universität Jena. “Deswegen spielt Religion diesmal eine größere Rolle.” Das zeigte sich etwa vor dem 21. Januar 2008, dem Martin-Luther-King-Tag. Am Vorabend trat Obama in der Heimatkirchengemeinde des ermordeten Bürgerrechtlers auf, auch seine Konkurrentin Hillary Clinton ließ es sich an diesem Abend nicht nehmen, King zu würdigen – in einer Baptisten-Kirche im New Yorker Stadtteil Harlem.

Möglicherweise können die Demokraten auch bei den rechten Evangelikalen punkten. Denn ihr Favorit Mike Huckabee wird es aller Wahrscheinlichkeit nach nicht zum Präsidentschaftskandidaten der Republikaner schaffen. Und sein Konkurrent John McCain gilt bei Evangelikalen als unwählbar, seit er sie im Jahr 2000 als “agents of intolerance” beschimpft hatte. “Die Frage ist, ob McCain diesmal ihre Stimmen mobilisieren kann”, sagt Brocker, “oder ob die Evangelikalen der Wahl fernbleiben.”

Ihr kirchliches Engagement kann für Kandidaten aber auch zum Problem werden, wie wiederum das Beispiel Barack Obama zeigt. Denn Jeremiah Wright, der Reverend seiner Kirchengemeinde, der Trinity United Church of Christ in Chicago, gilt als Vertreter der radikalen schwarzen Befreiungstheologie. Besonderen Ärger bekam Obama, als publik wurde, dass Wright den Präsidenten der umstrittenen Nation of Islam unterstützt hat. Obama distanzierte sich daraufhin von diesen Aktivitäten.

Was Amerikaner glauben

Nach Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Gallup sind rund 90 Prozent der US-Amerikaner Mitglied einer Glaubensgemeinschaft. 2006 waren demnach 49 bei den Protestanten. 24 Prozent waren katholisch, zwei Prozent bekannten sich zu Judentum und Mormonentum, elf Prozent zu anderen und elf Prozent zu keiner Glaubensrichtung.

Früher ließen sich die Glaubensgemeinschaften leicht den Parteien zuordnen: Protestanten wählten Republikaner, Katholiken und Juden die Demokraten. Heute ist die Sache komplizierter. Vor allem Katholiken gelten als regelrechte Wechselwähler, die in der Sozialpolitik zu den Demokraten, in ethischen Fragen zu den Republikanern tendieren. Generell gelte aber: Wer einmal die Woche und öfter in die Kirche geht, wählt Republikaner, sagt Manfred Brocker. Laut Gallup waren das im Jahr 2006 31 Prozent. Generell seien die USA ein religiöses Land, sagt Brocker: “Ein bekennender Atheist ist als Präsidentschaftskandidat undenkbar.”